Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website komfortabler zu gestalten.

Die Deutschen Meisterschaften 2028 finden vom 10. - 13. Mai 2018 in Villingen-Schwenningen statt. Transplantierte aller Organe sowie Dialysepatienten sind herzlich eingeladen und werden um die Medaillen kämpfen.

Alle Informationen findet Ihr auf der Webseite von TRANSDIA SPORT DEUTSCHLAND e.V. ➜

Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet.

 

Aus dem o.g. Anlass hat unser Verein eine Pressemitteilung verfasst, deren Text wir hier veröffentlichen:

 

50 Jahre Herztransplantation - ein Meilenstein in der Medizingeschichte

Am 03. Dezember 1967 wurde in Kapstadt/Südafrika durch den Herzchirurgen Christiaan Barnard und sein Team das weltweit erste menschliche Herz transplantiert. Der Patient Louis Washkanski erhielt das Herz einer verunglückten Frau und überlebte 18 Tage.
In engem Zusammenhang mit Barnards Leistungen  sind die Verdienste des farbigen Südafrikaners Hamilton Naki zu nennen, der  in Barnards Team war und wesentlich zur Entwicklung der Operationstechnik beigetragen hat. Aufgrund der Apartheid gab es erst viel später eine Würdigung seiner Verdienste.
Doch auch der Amerikaner Norman Shumway stand kurz davor und zog am 06. Januar 1968 mit der ersten Herztransplantation in den USA nach. Er war ein Vorreiter in Sachen Herztransplantation und entwickelte die Technik dazu. Barnard hatte sich kurze Zeit zuvor bei ihm das nötige Wissen angeeignet.

Aus Anlass des 50. Jahrestages der ersten Herztransplantation möchten wir die Leistungen dieser Pioniere der Transplantationsmedizin würdigen und an sie erinnern.

Im Leipziger Herzzentrum wurden seit Eröffnung 1994 430 Herztransplantationen durchgeführt.

Die Lebensqualität vieler Herzempfänger ist annähernd so wie bei gesunden Menschen. Viele kehren wieder ins Berufsleben zurück, treiben Sport und sind zutiefst dankbar für das neu gewonnene Leben und die Lebensjahre.

Leider ist Deutschland ein Schlusslicht in Sachen Organspende & Transplantation. Im internationalen Vergleich liegen wir mit 10,4 Spender / Mio. Einwohner weit hinten. Allein in Österreich ist diese Zahl mehr als doppelt so hoch. Dort wartet ein Empfänger im Durchschnitt 3,7 Monate (Quelle: aerztezeitung.at ).
In Deutschland wartet man meist mehrere Jahre. Bei uns ist die Wartezeit auf ein Herz (auch mit hoher Dringlichkeit) die längste - ein Drittel der Wartepatienten überlebt deshalb die Wartezeit nicht.

Erst die neuesten Veröffentlichungen beim Kongress der Deutschen Transplantationsgesellschaft in Bonn haben aufgezeigt, dass das Hauptproblem in Deutschland systembedingt ist.
"Das Problem liegt in den Kliniken, es werden uns weniger potenzielle Spender gemeldet", sagte Dr. Axel Rahmel vom Vorstand der DSO vor der Presse. (Quelle: arztezeitung.de )

Durch dieses Organisationsversagen in den Kliniken entgehen den Wartepatienten jedes Jahr viele Spenderorgane, die dringend benötigt werden. Hier gibt es nach unserer Ansicht unbedingten Handlungsbedarf, auch auf politischer Seite.

 

Unser Verein hat gemeinsam mit der Leipziger Filmemacherin Maria Haase aus dem o.g. Anlass einen kleinen Film produziert:

 

 

 

Die diesjährige Weihnachtsfeier unseres Vereins für die Wartepatienten fand am 17. Dezember 2016 um 15 Uhr auf der Station ICB im Herzzentrum Leipzig statt. Derzeit warten 5 Patienten im hochdringlichen Status auf ein Spenderherz. Das bedeutet, dass sie die Wachstation bis zur Transplantation nicht mehr verlassen dürfen, weil sie aufgrund ihres schlechten gesundheitlichen Zustandes nicht mehr nach Hause können. Weitere 3 transplantierte Patienten müssen zur Zeit wegen Komplikationen im Herzzentrum behandelt werden.

Bei Kaffee und Weihnachtsstollen sowie ein paar leckeren Häppchen konnten wir mit guten Gesprächen etwas Abwechslung in den eintönigen Tagesablauf der Wartepatienten bringen, was dankbar angenommen wurde.

Außerdem erhielt jeder eine kleine Weihnachtsfigur mit Leuchteffekten als Trostspender für die Weihnachtszeit.

 

Fotos: © HLTX e.V.

Am 08. und 09. Dezember 2016 haben wir die letzten beiden Vorträge über Organspende und Transplantation in diesem Jahr gehalten. Im Rahmen der sogenannten Wahlpflichttage hörten uns zahlreiche Schüler verschiedener medizinischer Ausbildungsrichtungen zu. Dabei wurden uns auch viele Fragen zum Thema gestellt. Das zeigte uns wieder einmal, wie wichtig diese Form der Aufklärung ist, die man durch nichts ersetzen kann. Individuelle Fragen brauchen individuelle und kompetente Antworten. Das schafft Klarheit und räumt Missverständnisse aus.

Besonders beeindruckt waren die Berufsschüler von unserem neuen Film "Hoffnung", der in berührender Weise über das Leben eines jungen Mannes mit Kunstherz erzählt. Der Film ist eines unserer neuesten Projekte, das wir zusammen mit der Leipziger Filmemacherin Maria Haase umsetzen konnten.

 

Fotos: © HLTX e.V.

Bericht von Dieter Pörschmann:

Am Sonnabend den 27.08.2016 habe ich erstmalig am 24. Zeitzer Stadtlauf teilgenommen, der im schönen Schlosspark von Zeitz stattfand. Ich wollte mich mal mit gesunden Laufsportlern bei einem Wettkampf messen, um zu sehen, wo ich mit meinem bisherigen Lauftraining stehe.
Man konnte zwischen drei Strecken wählen: 2,5km, 5km und 10km. Ich habe mich für die 5km entschieden. Bei Temperaturen von über 30° war es extrem schwer für mich, auch den richtigen Rhythmus zu finden.
Bei den über fünfzig Läufern, die für die 5km angetreten sind, habe ich mich bis zum Schluss gut im Mittelfeld gehalten. In meiner Altersklasse erreichte ich mit einer für mich guten Zeit von 26:35  den zweiten Platz.

Am 20. August machten 10 Mitglieder unseres Vereins Station im Erzgebirge. Es galt den Scheibenberg mit 807 m zu bezwingen. Das gelang uns allen mühelos bei einer Wanderung mit gutem Wetter, gestärkt noch zuvor mit frischem Kuchen von Familie Bergmann.
Erste Station war der Aussichtsturm, von dem man in ca. 30 m Höhe einen Rundblick hat. Im hiesigen Gasthof gab es anschliessend erzgebirgische Spezialitäten.
Unser anschliessender Abstieg führte uns an den imposanten Basaltsäulen vorbei, die auch "Orgelpfeiffen" genannt werden.
Vielen Dank an Thomas & Hannelore Bergmann für die Organisation & Verpflegung.

Die European Transplant Sport Championships fanden vom 10.–17.7.2016 in Vantaa (Finnland) statt.

DEröffnungsfeier Vantaa 2016 ©vantaa2016abei wurden erstmals die Wettbewerbe der European Heart and Lung Transplant Championships (EHLTC - EM für Herz- und Lungentransplantierte) und der European Transplant and Dialysis Sports Championships (ETDSC - EM für alle Organe und Dialysepatienten) am gleichen Ort, jedoch mit getrennten Wertungen durchgeführt.
Unser Verein HLTX e.V. ist der deutsche Mitgliedsverband in der EHLTF (European Heart and Lung Federation) und stellte mit Thomas Schladitz den Teammanager für die EHLTC - Wettbewerbe.
Die gemeinsame Eröffnungsveranstaltung am Montag (11.07.16) im Zentrum von Vantaa war leider von regnerischem Wetter überschattet, was jedoch nicht die gute Laune der angereisten Sportler aus vielen europäischen Länder schmälerte.