Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website komfortabler zu gestalten.

HLTX-Radteam absolvierte Radklassiker "Rund um Köln"

Am 21.04.2014 absolvierte unser Radteam (Th. Schladitz, K. Zeh, D. Pörschmann, S. Taubmann) die 68-km-Distanz des SKODA-Velodom "Rund um Köln" - einer der großen Radklassiker Deutschlands.

 

Bereits am Vorabend wurden wir durch Dr. Helge Knigge von der Sporthochschule Köln begrüßt, der uns die gesponserten Teamtrikots übergab. Anschließend waren wir im VIP-Zelt von SKODA (direkt an Start-und-Ziel) eingeladen, wo wir als "Team Organspende rettet Leben !" durch Dr. Knigge dem Publikum vorgestellt und weitere Infos zum Thema Organspende gegeben wurden.

 

 

Zum Team "Organspende rettet Leben!" gehörten wir 4 Leipziger sowie Elmar Sprink aus Köln (Initiator der Aktion) und Chantal Bausch aus Bremen. Wir wurden unterstützt durch 2 Mitfahrer der Sporthochschule Köln und einen weiteren erfahrenen Rennradfahrer. Ursprünglich wollte uns noch der Niederländer Wouter Duinisveld (ebenfalls herztransplantiert) verstärken - leider erkrankte Wouter über Nacht, so dass er nicht antreten konnte.

 

           

 

Im SKODA-Zelt hatten wir die Möglichkeit, ein kurzes Gespräch mit den beiden Radprofis Danilo Hondo (Team Trek Factory Racing) und Rüdiger Selig (Team Katusha) zu führen. Danilo und Rüdiger zeigten sich erstaunt über unsere Leistungsfähigkeit und hatten großen Respekt. Es war toll, man konnte sich so locker unterhalten, als wären es zwei Kumpels von nebenan.

Am Ostermontag um 11.00 Uhr gings dann los. Die Strecke war sehr anspruchvoll und führte bei wechselnden Witterungsbedingungen (Regen, Wind, Sonne) durchs Bergische Land. 

Bereits nach ca. 15 km waren alle Fahrer durch starken Regen komplett durchnässt worden. Dadurch wurde die Straßen gefährlich glatt und man musste mit schon sehr aufpassen, bei den Abfahrten nicht zu stürzen. In der Folge lockerte sich die Bewölkung auf und die Sonne kam hervor. Das machte die weitere Fahrt erträglicher, da auch die Temperatur anstieg.

Dann etwa nach 20 km kam der erste Anstieg, der es bei ca. 1,5 km Länge und 13 % Steigung schon in sich hatte. Wir kämpften uns hoch, wohl wissend, dass dies noch nicht der letzte war. Zügig ging es weiter bis nach Sand, wo die Strecke einen richtig knackigen Anstieg von bis zu 16 % zu bieten hatte. Man konnte zunächst nur bis zur ersten Kurve sehen und konnte erst dort erkennen, dass die nächste nochmal steiler war. Überall am Straßenrand standen Zuschauer, die uns anfeuerten. Eine tolle Stimmung - da steigt keiner gern ab. Alle Transplantierten kamen gut hoch und nun lag nur noch einer vor uns - der Anstieg zu Schloss Bensberg, der auf den letzten etwa 150 m mit groben Kopfsteinpflaster extrem schwer zu fahren war. Oben angelangt wussten wir, dass die Strecke nun bezwungen war, denn ab hier ging es vorwiegend bergab zurück nach Köln. Das war schon eine Erleichterung und so viel es relativ leicht, die letzten Kilometer zügig anzugehen.

Bei herrlichen Sonnenschein ging durch bewaldetes Gebiet und dann durch die Vororte von Köln zurück zum Ziel in der Innenstadt. Auch hier waren überall bei den Ortsdurchfahrten Menschen an der Straße, die uns anfeuerten.

Schließlich kamen alle gut und unfallfrei durch und am Ende blieben wir locker im Zeitfenster und waren wir immer noch ca. 20 min. vor den letzten in dieser Kategorie im Ziel.

Wir haben wieder einmal unter Beweis gestellt, dass Organspende Sinn macht und nicht nur Leben rettet sondern auch völlig neue Perspektiven eröffnen kann.

 

        

 

BESONDERER DANK gilt dem Veranstalter, der es ermöglichte, dass das Thema Organspende einen prominenten Platz bei der Veranstaltung "Rund um Köln" einnahm.

Ebenso HERZLICHEN DANK an dieser Stelle auch an alle Unterstützer und die Sporthochschule Köln sowie den Förderverein des Kölner Herzzentrums.